Nochmal Schaf.

Schaf11

Das Schaf macht sich übrigens auch nach dem Neujahresfest noch prima! :-) Schönen Sonntag!

Downloaden könnt ihr die Vorlage hier.


The sheep looks nice after the chinese new year, too! Have a nice sunday!

Download it here

Advertisements

2015 – The year of the sheep (or goat?)

Schaf102015 ist das Jahr des Schafes – oder vielleicht auch der Ziege, so ganz scheint man sich da nicht einig zu sein.

Und auch in diesem Jahr habe ich natürlich ein Paper Toy zum Chinesischen Neujahresfest am 19.2. gemacht!

Auch beim Schaf habe ich wieder verschiedene Varianten gemacht. Diesmal gibt es neben zwei Farbversionen und eine Blanko-Version auch eine etwas naturalistischere Version.

2015 is the year of the goat, or sheep or ram, people don’t really seen to be at one with each other on that.

And obviously I had to make a paper toy for the chinese lunar new year once again!

I’ve made different styles. In addition to different colors and a blank version there is also one with a more natural look.

Schaf04

Ich hoffe, es gefällt euch und wünsche euch viel Spaß beim Basteln!

Die Video-Anleitung und die PDFs findet ihr weiter unten.

I hope you like it. Have fun crafting!

You can find the pdfs and the video instruction down below.

(mehr …)

Seoul III : Samcheongdong

(nach dem Motto besser spät als nie kommt hier nun endlich der III. und letzte Bericht über meine Reise nach Seoul)

Mein Lieblingsviertel in Seoul ist Samcheongdong (삼청동) mit seinen kleinen Läden, Gallerien, Cafés und den traditionellen alten Häusern (Hanoks) in Bukchon.

Es liegt idyllisch in den Hügeln zwischen dem Gyeongbokgung im Westen und dem Changdeokgung im Osten.

Als ich 2009 zum ersten Mal in Seoul war, war Samcheongdong fast noch ein Geheimtipp.

Inzwischen ist das Viertel wohl sehr beliebt (besonders bei Paaren), was schöne aber auch nicht so schöne Folgen hat. Neben den kleinen, individuellen Lädchen machen sich nämlich nun auch immer mehr die üblichen Coffee-Ketten und Kosmetik-Läden breit.

Dafür gibt es nun aber auch immer mehr Cafés mit schönen Terrassen, von denen man einen tollen Blick auf den Gyeongbokgung und die Berge hat und in jeder Seitenstrasse, in der vor 3 Jahren noch nichts war, gibt es etwas zu entdecken.

Besonders mag ich die Liebe zum Detail, die man sich hier gibt. Überall stehen bunt bepflanzte Kübel und Sammlungen verrückten Krimskrams und man stößt immer wieder auf (zum Teil seltsame) Kunstinstallationen wie einen am Tropf hängenden Baum (vielleicht ist der aber auch gar keine Kunst, schwer zu sagen).

(mehr …)

Seoul II

Das Angebot, kurzfristig als Vertretungs-Jurorin nach Seoul zu fliegen, kam mehr als überraschend.

Noch eine Woche vor meiner Abreise habe ich nicht mal geahnt, dass ich in naher Zukunft nach Korea reisen würde!  Und so blieb nicht viel Zeit fürs planen und vorbereiten (aber immerhin genug, um nervös zu werden und sich verrückt zu machen ; ))

Obwohl ich 4 Monate in Seoul gelebt hatte, erschien mir (von meinem beschaulichen Münster aus betrachtet) Korea doch wieder sehr abenteuerlich. Und soo ein langer Flug!

_____________

The offer to go to Seoul for a few days as a substitute judge for a painting contest for children was a total surprise. I had less than a week to prepare and even though I used to live in Seoul for 4 months I was pretty nervous. 

Münster Airport

Nach der Landung allerdings war ein Großteil der Nervosität verschwunden und ich merkte, dass ich mich in Korea doch immernoch ein wenig Zuhause fühle.

Die ersten Tage wohnte ich in der Nähe der Uni, an der ich auch studiert habe und so war ich auch sofort in vertrauter Umgebung, auch wenn sich viel verändert hat.

Seoul ist eine schnelllebige Stadt und so musste ich immer wieder feststellen, dass viele Lokale, Läden und Cafes inzwischen verschwunden oder umgezogen waren. Dafür gab es aber natürlich viel Neues zu entdecken.

Am Abend meiner Ankunft hatte die Uni ihr alljähliches Sommerfest, das vor 3 Jahren leider wegen dem Selbstmord von Ex-Präsident Roh Moo Hyun ausgefallen war. Hunderte Studentinnen und deren Freunde feierten, verkauften an Ständen koreanisches Essen, picknickten, lauschten dem Konzert auf der Freilichtbühne und tranken.

But after my arrival it didn’t take long until I kind of felt at home again in Seoul.

I spent the first days in the familiar area around my old university, but many things have changed in the last 3 years. Seoul is a fast-paced city and many of the shops and restaurants I used to visit regularily were gone or moved to another place. But in return there were many new things to discover. 

On the night of my arrival there was a big summer party at the University and in Korea this means lots of food, picknick, music and also Soju and beer. 

Die Koreaner sind ein trinkfreudiges Volk und Soju und Bier (Maekju) gehören zu so einem Abend einfach dazu.

Die Uni liegt am Fuße des Bukhansan, dem Berg im Norden der Stadt und einem beliebten Wandergebiet. Koreaner gehen gerne wandern.

Am zweiten Morgen beschloss ich, mir ein wenig Essen einzupacken und zum Frühstücken in die Berge zu gehen. Nur bis zur ersten Bank, aber immerhin. Frühstück in der Natur zusammen mit Streifenhörnchen ist doch schöner als allein im Zimmer.

Es war allerdings Wochenende und so kamen pro Minute ca. 20 bunt gekleidete, wanderfreudige Koreaner vorbei. Eine Ajumma setzte sich zu mir und obwohl mein Koreanisch sich auf eine Handvoll Wörter beschränkt (die fast alle etwas mit Essen zu tun haben) und ihr Englisch nicht besser war, führten wir so etwas wie eine Smalltalk – Unterhaltung.

Eine zweite Ajumma gesellte sich zu uns und nahm ohne Vorwarnung meinen geflochtenen Zopf genau in Augenschein, befühlte ihn und strich mir dann mütterlich über die Haare.“Biutiful!“ So etwas ist mit bisher nur in Korea passiert! : )

One morning I decided to take my breakfast and go hiking on the foot of the Bukansan, the northern mountains in Seoul and very close to the university. I didn’t go far, only until the first bench, but it still was a much nicer place to eat than in a room by oneself. There were even some chipmunks keeping me company.

And since it was sunday and koreans love hiking, there were soon about 20 people per minute, all in colorful hiking gear, passing by. 

Hyehwa Station/ Daehangno

Die Abende hatte ich frei und konnte mich mit einer Freundin an der Hyehwa Station zum Abendessen treffen. Wir aßen Schweinefleisch in scharfer Sauce (leider kein Foto), gingen ein wenig shoppen und als Nachtisch gab es Käsekuchen mit komischem Gesicht (Kim Jong Il?) Ein schöner Abend.

In the evening I met with a friend and we had a nice time eating spicy food, funny faced cheesecake and going shopping.

(mehr …)

Seoul

Manchmal spielt das Leben ein bisschen verrückt und alles kommt anders als man denkt. Und so war ich vorletztes Wochenende doch nicht auf dem Kleiderwirbel schnäppchenjagen, sondern als Jurymitglied für einen Kinder-und Jugend-Malwettbewerb in Seoul, wo ich vor 3 Jahren mein Auslandssemester gemacht habe!

Eine Woche ist natürlich eigentlich viel zu kurz für eine so lange Reise, aber ich habe versucht, die Woche ausgiebig zu nutzen. Ich konnte sogar einige meiner Freunde endlich wiedersehen!

Mehr Bilder (vielleicht auch mit einem ausführlichen Bericht) gibt es in den nächsten Tagen, und dann geht es hier hoffentlich auch endlich wieder etwas regelmässiger weiter!

: )

__________________________________

Sometimes life is a little crazy and some things turn out quite different than expected. That’s why I wasn’t at the Kleiderwirbel last weekend after all. Instead I was in Seoul (where I lived as an exchange student 3 years ago), as a jury member for a children’s painting contest!

Even though one week is way too short for such a long trip, I tried to make full use of it. I even was able to see some of my friends there after such a long time!

I will post more photos in the next days and I hope that I will be able to post more regularly soon!

: )